Sie nutzten einen Tennisball, um mir den Fehler des Hauses zu zeigen. Was dann passierte war schräg. 

Ein altes Sprichwort lautet „Kein Topf ist so schief, dass kein Deckel darauf passt“. Damit ist eigentlich eher gemeint, dass auch „schräge“ Charaktere einen passenden Partner für das Leben finden. Manchmal dauert es länger und manchmal geht es ganz schnell und die wahre Liebe, bei der es einfach „funkt“, läuft einem über den Weg, ohne dass man es erwartet hätte. Auch bei außergewöhnlichen Immobilien kann das bei der Suche nach neuen Eigentümern der Fall sein.

Um außergewöhnliche Immobilien Immobilien zu verkaufen, benötigt es eine emotionale Präsentation der Immobilie.

Hier die Geschichte von Anfang an: Ich kam in Kontakt mit einem Ehepaar auf dem Lande, die beide im Alter lieber in einer Stadtwohnung leben möchten, weil es im Zentrum mehr zu erleben gibt und die Wege kürzer sind. Auch an der Gartenpflege hatten sie so recht keine Lust mehr. Also hatten sie sich entschlossen ihren etwas in die Jahre gekommenen Bungalow zu verkaufen. Die anstehenden Modernisierungen wollten sich die beiden daher sparen und einem Nachfolger überlassen.

Im Alter zieht es viele Menschen näher in die Stadt.

Sie hatten das Haus vor knapp 30 Jahren von einem Bauunternehmer gekauft, der es eigentlich für sich selbst 1967 Stein auf Stein nach seinen Wünschen zur Selbstnutzung bauen ließ. Im Laufe der ersten Jahre hat sich das Haus um einige Zentimeter auf einer Seite gesenkt wobei in den letzten 2 Jahrzehnten keine weitere Neigung des Hauses mehr stattgefunden hat. Die Eigentümer hatten sich mit ihrer individuellen „Macke“ des Hauses arrangiert und ihr Zuhause immer geliebt.

Wie bei Menschen, machen die Macken den Charakter eines Hauses aus. Warum soll man Sie verstecken?

Die Küche wurde zum Beispiel so gestaltet, dass die Arbeitsplatten laut Wasserwaage gerade sind. Das Gefälle wurde kurzerhand mit unterschiedlich hohen angepassten Fußbodenleisen kaschiert, die in der einen Ecke einige Zentimeter höher sind als in der anderen. Als mir die Eigentümer diese Besonderheit ihres Hauses beim ersten Gespräch mitteilten, war ich fasziniert als mir der Herr des Hauses demonstrierte, wie ein Tennisball in der Küche ohne anstupsen langsam von der einen Seite des Raumes auf die andere Seite rollte.

Ein Tennisball dabei zu haben bei einer Besichtigung kann manchmal von Vorteil sein.

Die Besitzer haben mir seinerzeit ihr Vertrauen geschenkt und den Auftrag zum Verkauf ihres außergewöhnlichen Bungalows in meine Hände gelegt. Wir haben dabei von Anfang an gemeinsam beschlossen, ganz offen mit dem, auf den ersten Blick, Manko des schrägen Fußbodens umzugehen und jedem Interessenten diese Besonderheit unverblümt zu erzählen. Und das ist auch in diesem speziellen Falle gut gewesen, denn es nützt nichts mit Tatsachen hinter dem Berg zu halten. Denn die kommen später sowieso heraus. Wir haben dann ein Ehepaar gefunden, das sich in den Bungalow verliebt hat und ihn mit seiner kleinen individuellen Macke gekauft und liebevoll renoviert hat.

Makel können also auch etwas Schönes bedeuten. Ist das nicht im wahren Leben auch so?

Kommentar verfassen